"Bleib erschütterbar und widersteh!" (Peter Rühmkorff)
Blogbeiträge bitte im Formular rechts absenden oder Kommentarfunktion nutzen! Bis zur Veröffentlichung kann es ein paar Stunden dauern (moderiertes Blog).
Hier geht es zur Open Petition zum Erhalt des Stephanplatzes:
https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-den-stephanplatz-in-karlsruhe

Mittwoch, 29. Januar 2014

Kleiner Monolog mit Oberbürgermeister Frank Mentrup

Heute ist in den "Badischen Neuesten Nachrichten" zu lesen:

"... Die Idee einer Markthalle begrüßte Mentrup, allerdings nicht auf dem Stephanplatz. 'Ich glaube nicht, dass die Karlsruher den Stephanplatz aufgeben wollen. Er beginnt gerade Leben zu entwickeln.'"

Richtig, lieber Herr Oberbürgermeister, ist, dass die Karlsruher ihren Stephanplatz lieben. Falsch ist, dass er gerade beginnt, "Leben zu entwickeln." Gerne mache ich Ihnen mal eine Woche lang jeden Vormittag einen kleinen Spaziergang über den Platz. Anschließend trinken wir zusammen ein Tässchen Kaffee und beobachten das Leben auf dem Platz.
Weiter zitiert die BNN:
"Auch müsse er sehr deutlich widersprechen. 'Wir haben keine Umbaupläne für den Stephanplatz oder die Apotheke.' Die Unterschriftenaktion mit den Vorwürfen,, 'die Stadt wolle Arbeitsplätze vernichten, ist unfair', so Mentrup. Der Vertrag der Apotheke sei schon immer befristet gewesen und sei dies auch weiterhin. Es gebe Ideen, wie man den Platz der Apotheke auch anders nutzen könne, so Mentrup. Über diese Ideen möchte er mit dem Gemeinderat und den Bürgern sprechen: 'Zu unterstellen, dass ein Abriss geplant sei, finde ich unfair."

Unfair hin, unfair her: Ein bisschen widersprüchlich, lieber Frank Mentrup, ist das schon: "Wir haben keine Umbaupläne" vs. "Es gebe Ideen, wie man den Platz der Apotheke auch anders nutzen könne."

Reden wir Tacheles miteinander. Oder vielmehr: Ich mit Ihnen. Sie antworten mir ja womöglich wieder nicht, auch wenn sie sagen, Sie möchten mit den Bürgern über die Pläne sprechen: Frau Mergen sagte mir, sie könne sich zum Beispiel eine Eisdiele statt der Apotheke vorstellen. Und da es in der Gastronomie zum Beispiel hinsichtlich Toilettenanlagen strenge Vorschriften gebe, müsse man schon umbauen. Auch an ein mehrstöckiges Gebäude sei zu denken.

Lieber Herr Oberbürgermeister: Gerne würde ich mit Ihnen, Frau Mergen und Herrn Obert mal ein Tässchen Kaffee auf dem Stephanplatz trinken und mit Ihnen über die Ideen sprechen, vielleicht auch bei einen badischen Gutedel. Wir können auch gerne eine öffentlichen Diskussion zusammen mit Herrn Giese machen plus einigen Stadträten. Mit Presse, Radio, einem guten Moderator und allem Pipapo. Das wäre doch mal Bürgerbeteiligung, oder?

Viele Grüße, Ihr Matthias Kehle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen